Es wird wohl langsam traurige Realitaet dass Videoportale die auf lange Filme mit besserer Qualitaet setzen auf dauer nicht bestehen koennen.

Schon das aus von Stage6, dem „Kind“ von DivX, anfang 2008 war ein großer schock. Stage6 ermoeglichte es den Usern Videos in HD qualitaet und voller laenge hochzuladen und anzusehen. Durch ins unermaesliche steigende Serverkosten wurde das projekt letztendlich eingestellt.

Nach dem aus verwies Stage6 auf die seite veoh.com die zwar nicht eine derart gute videoqualitaet lieferte jedoch auch durch den download eines speziellen players Videos unterstuetzte die laenger als 15 minuten dauerten.

Nun hat der Sensenmann auch Veoh erwischt. Wie der Veoh gruender Dmitry Shapiro auf seinem Blog mitteilte ist der  neu tietel in der Veoh geschichte „Chapter 7 bankruptcy“. Als gruende fuer den Bankrott nennt er das „makroökonomische Wirtschaftsklima“ und haeufige rechtlichen Auseinandersetzungen aufgrund von Copyright verlaetzungen. Jedoch kuendigte er auch an das zwar diese geschicht zuende ist man aber bald wieder von ihnen hoeren wird.

Es bleibt abzuwarten ob es sich wieder jemand zutraut den platz fuer lange HD Videos einzunehmen wie es damals Veoh fuer Stage6 tat.

YouTube die mitlerweile auch HD videos anbiten koennte fuer abloesung sorgen. Leider ist es immer noch nicht moeglich laengere Videos zu veroefentlichen doch das laest sich wen auch nicht so schoen durch playlists umgehen. Es wird sich zeigen ob YouTube gegen den fluch der HD anbieter gewappnet ist.